Kurznachrichten

Pröpstin Petra Kallies: Gedanken zur Jahreslosung, Januar 2018

Pröpstin Petra Kallies: Gedanken zur Jahreslosung, Januar 2018

22.12.2017 - Gott spricht:
"Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst." Offenbarung 21,6

Auslegung zur Jahreslosung 2018 - von Pröpstin Petra Kallies

Wo gibt es heute noch etwas geschenkt? Okay – außer zu Weihnachten und zum Geburtstag…?

„Mir wird auch nichts geschenkt!“ hört und liest man immer mehr, von Menschen, die wirklich zu kurz gekommen sind, oder von solchen, die sich für zu kurz Gekommene halten. Letztere sind vermutlich deutlich mehr als Erstere.

Aber bei Gott gibt es Lebenswasser umsonst? Kostenlos. Gratis – für alle. Nein, haltstopp! Nicht für alle. Nur für die Durstigen!

Wasser des Lebens. Lebendiges Wasser. Wasser, das die Lebensgeister weckt. Wasser, das den Menschen ganz und gar erfrischt. Was genau soll das sein?

Eine alte Geschichte erzählt von einem jungen Mann (weshalb sind es in Märchen eigentlich immer junge Männer, frag ich mich…), der das Wasser des Lebens suchte. Er erkundigte sich bei weitgereisten Menschen, forschte in dicken Büchern und reiste los. So kam er zu den großen Flüssen, von denen man sagte, sie seien Wässer des Lebens. Heilige Flüsse, überall auf der Welt: Nil, Ganges, Rio Pecos, Pühajogi, Jordan. Doch sein Lebensdurst wurde nicht gestillt davon.

Er suchte weiter, nun an den Heiligen Quellen der Menschheit: auf den Britischen Inseln ebenso wie in Wüstengegenden. Die Menschen erzählten ihm von den alten Legenden ihrer Vorfahren.  Aber auch die Quellwasser  berührten seine Seele nicht.

Das Wasser des Lebens tragen wir alle in uns

Sein ganzes Leben widmete er dieser Suche. Am Ende gab er verzweifelt auf und weinte bitterlich. Eine Frau setzte sich zu ihm und fragte nach der Ursache. Als er ihr von seiner Mission erzählte, sagte sie: „Das Wasser des Lebens ist nichts, das du an einem geheimen Ort irgendwo auf der Erde findest. Das Wasser des Lebens trägst du in Dir. Jetzt gerade. Schau dich an: deine Tränen. Sie kommen, wenn etwas dich besonders glücklich macht. Oder sehr traurig. Manchmal auch, wenn du sehr zornig bist. Und sie kommen, wenn Dich etwas berührt.“

Rührung. Trauer. Zorn. Glück. Ganz starke Emotionen treiben uns die Tränen in die Augen. Seltsamerweise sind uns Erwachsenen Tränen peinlich, und wir gewöhnen auch den Kindern schnell das Weinen ab. Vor allem Tränen der Rührung gelten als uncool. Lebenswasser? – Wir verdrängen die starken Emotionen. Dabei sind es doch gerade die Momente, in denen wir besonders dicht dran sind am Leben:

Wenn uns ein Unrecht so sehr empört, dass wir vor Wut heulen möchten. Wenn uns eigenes oder fremdes Leid tieftraurig macht. Wenn uns ein Film, eine Musik, ein Sonnenaufgang, ein neugeborenes Kind, eine liebevolle Geste so zu Herzen geht, dass uns die Tränen kommen. Und natürlich vor Glück, wenn uns ein Stein vom Herzen fällt, oder wenn wir unsere Liebe erwidert wird.

Das Wasser des Lebens tragen wir in uns. Wenn uns die Tür zu dieser Quelle verschlossen ist, haben wir es meist selbst so entschieden. Wir wollen die Kontrolle behalten über unsere Gefühle. Cool bleiben, damit uns nichts aus der Bahn werfen kann. So hoffen wir.

Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst!

Jesus von Nazareth war oftmals cool und sehr beherrscht. Immer dann, wenn er sich mit anderen auseinandergesetzt hat: mit den Selbstgerechten und den Ungerechten. In Konflikten.

Doch ansonsten ließ er die Menschen ganz dicht an sich heran: mit ihrem Glück und Unglück. Mit Trauer und Leid. Mit erlittenem Unrecht und Diskriminierung. Er setzte sich dem aus. Er wandte sich den Menschen zu und nahm Anteil. Er linderte Leid und fand Worte der Ermutigung. Heilende Worte. Lebens-Worte, so erfrischend wie klares Quellwasser. Diese Quelle des Lebendigen Wassers steht allen offen. Jederzeit. Überall. Kostenlos. Geschenkt von Gott.

Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst!

Ich wünsche Ihnen einen guten Abschied vom alten Jahr und ein gesegnetes, friedliches Jahr 2018!