Kurznachrichten

Lübeck: Ursula Hauser erhält Bugenhagenmedaille, 10.12.2017

Lübeck: Ursula Hauser erhält Bugenhagenmedaille, 10.12.2017

09.10.2017 - Die Erste Kirchenleitung der Nordkirche wird Ursula Hauser aus Lübeck und Prof. Dr. Dr. h.c. Wilfried Hartmann aus Hamburg am 10. Dezember 2017 mit der Bugenhagenmedaille auszeichnen. Diese wird verliehen für hervorragende Verdienste um das kirchliche Leben und ist die höchste Auszeichnung der Nordkirche für ehrenamtliches Engagement. Der Festgottesdienst am zweiten Advent wird um 10.40 Uhr im Dom zu Lübeck gefeiert. Bischöfin Kirsten Fehrs wird predigen und Ursula Hauser und Wilfried Hartmann die Auszeichnung im Namen der Ersten Kirchenleitung der Nordkirche überreichen.

Ursula Hauser (68) ist seit vielen Jahrzehnten ehrenamtlich in ihrer Kirchengemeinde St. Stephanus in Lübeck und darüber hinaus im Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg tätig und setzt sich gesamtkirchlich ein. Sie pflegt die Partnerschaft zu den syrischen Christen in Bethlehem und den äthiopischen Christen in Jerusalem. Sie führt seit Jahren gemeinsam mit ihrem Mann Artur die Geschäfte der Lübecker Bibelgesellschaft. Ursula Hauser leitet das Forum Ehrenamt und fördert ehrenamtliche Tätigkeit im gesamten Kirchenkreis. Darüber hinaus ist sie in verschiedenen Gremien im Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg tätig, wie im Beirat des Frauenwerkes sowie im Ökumenebeirat.

Bischöfin Kirsten Fehrs: „Menschen wie Ursula Hauser bereichern unsere Kirche. Vielfältig engagiert, mitfühlend und dennoch praktisch handelnd – sie ist eine Christin mit einem reflektierten Glauben, der in einem festen Gottvertrauen und Liebe zur Bibel gründet. Die Bugenhagenmedaille wird das Engagement von Ursula Hauser und Wilfried Hartmann gerade im Jahr des Reformationsjubiläums sichtbar würdigen. Ich freue mich auf den Festgottesdienst am 2. Advent in Lübeck.“

Prof. Wilfried Hartmann (76) hat in herausragender Weise in verschiedenen ehrenamtlichen Ämtern das Leben im Kirchenkreis Hamburg-Ost, in der Nordkirche sowie in der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) mitgeprägt. Wilfried Hartmann ist seit 1997 Mitglied der Generalsynode der VELKD und seit 2009 ihr Präsident.

Seit 1985 gehörte er der Kirchenkreissynode des damaligen Kirchenkreises Alt-Hamburg an und wurde im Jahr 2000 ihr Vorsitzender. Seit Gründung des Kirchenkreises Hamburg-Ost im Jahr 2009 ist Prof. Hartmann Präses der Kirchenkreissynode.
Bischöfin Fehrs: „Ich kenne Wilfried Hartmann persönlich seit der gemeinsamen Zusammenarbeit im Kirchenkreis Hamburg-Ost. Er leitet die Synode klug und geschickt, auch in schwierigen Gesprächs- und Handlungssituationen. Unter seiner Leitung sind viele Strukturveränderungen auf den Weg gebracht worden. Er steht für eine Kirche, die ihre Traditionen achtet und zugleich bereit ist, auf gesellschaftliche und politische Veränderungen zu reagieren und sich zu verändern. Wir können stolz sein, dass er auch als VELKD-Synodenpräsident bundesweit überzeugend wirkt und Hamburg vertritt.“