Kurznachrichten

Aumühle: Stunde des Trostes, 26.11.2017

Am Sonntag, 26.11.2017 lädt die Kirchengemeinde Aumühle ein zu einer "Stunde des Trostes" mit Musik und Texten.

Beginn ist um 14.30 Uhr. Es laden ein der Vorbereitungskreis und Kirchenmusikerin Susanne Bornholdt. Gelesen werden Texte von J. Zink, N. Wolterstorff und H. Domin. Musikalisch wird die Troststunde begleitet von einer Auswahl aus den Goldberg-Variationen von J.S.Bach. Der Eintritt ist frei.

Es ist inzwischen eine langjährige Tradition der Kirchengemeinde Aumühle, sich der Themen Tod und Trost im November besonders anzunehmen. Am frühen Nachmittag des Ewigkeitssonntages lädt ein ehrenamtlicher Vorbereitungskreis zu einer tröstlichen Stunde mit Texten und Musik ein. Musikalisch geben die „Goldbergvariationen“ Johann Sebastian Bachs den Rahmen.

Der erste Bach-Biograph Johann Nikolaus Forkel berichtet, Bach habe das Werk für seinen Gönner Graf Hermann Carl von Keyserlingk in Dresden geschrieben, der an Schlaflosigkeit litt. Sein Hauscembalist, der damals noch jugendliche Bach-Schüler Johann Gottlieb Goldberg (1727-1756), sollte sie ihm vorspielen. Dabei wird eine Aria, ein zweiteiliger Tanzsatz, in der Weise verarbeitet, dass jede Variation ihr harmonisches Gerüst beibehält. Taktart, Tempo und Melodie werden aber nach Belieben verändert. Die Musik reicht von heiter bis besinnlich, von kantable bis fugiert, von tänzerisch bis virtuos.

Für die Stunde des Trostes wurde eine geeignete Auswahl getroffen, die Bezug auf die Texte nimmt. Alle Texte stehen unter dem Focus: Was kann uns wirklich trösten? - Denn wir alle bedürfen des Trostes. Wir alle haben unsere seelischen Wunden durch Trauer oder Verlust, tragen sie stets in uns und suchen nach Ruhe für die Seele. Bei Texten, Musik und Stille besteht die Möglichkeit, Kerzen zu entzünden.