Kurznachrichten

Auferstehung: Gottesdienst mit Amnesty International, 19.11.2017

Am Volkstrauertag lädt die Auferstehungs-Kirchengemeinde zu einem Gottesdienst mit Amnesty International ein.

Er beginnt am Sonntag, 19. November 2017 um 17 Uhr in der Auferstehungskirche, Marliring 1. Die Welt erlebe die größte Vertreibungskrise seit dem Zweiten Weltkrieg: über 40 Millionen Binnenvertriebene und über 25 Millionen aus ihrem Heimatland vertriebene Menschen, davon 86 Prozent in Ländern des globalen Südens, heißt es in einer Mitteilung der  Kirchengemeinde. Die internationale Staatengemeinschaft finde keine gemeinsame Handlungsstrategie. Die Mehrheit der Staaten sei kaum bereit, Verantwortung zu übernehmen und zu konkreten Lösungen beizutragen. Zusammen mit den Mitgliedern der Lübecker Gruppe 1589 der  Menschenrechtsorganisation Amnesty International will sich die Gemeinde mit den Fakten dieser Katastrophe auseinandersetzen und gleichzeitig die Verantwortung als Christen und mögliche Lösungswege bedenken.

Auch der Flüchtlingsbeauftragte Stefan Schmidt wird am Gottesdienst teilnehmen. Der frühere Kapitän des Schiffes Cap Anamur hat gemeinsam mit seiner Besatzung Tausende flüchtende Vietnamesen gerettet. Der Gottesdienst mit Amnesty International findet im Rahmen des Gottesdienst-Projektes „FEIERABEND“ der Ev.-Luth. Auferstehungs-Kirchengemeinde statt. In ihm entwickelt Pastor Till Karnstädt-Meißner gemeinsam mit Ehrenamtlichen neue Ideen und Themen zur Gestaltung von Gottesdiensten und Andachten. Begleitet wird der Gottesdienst durch die FEIERABEND-Band, geleitet von Dave Schwarz.